Wohnungsbauprämie

Das Zwecksparen für den Wohnungsbau wird nach dem Wohnungsbau-Prämiengesetz (WoPG) durch eine Wohnungsbauprämie gefördert. Folgende Vertragsformen kommen in Betracht:

  • Beiträge an Bausparkassen zur Erlangung von Bau(spar)darlehen,
  • Aufwendungen für den ersten Erwerb von Anteilen an Bau- und Wohnungsgenossenschaften,
  • Beiträge aufgrund von Sparverträgen mit einem Kreditinstitut oder mit Wohnungs- und Siedlungsunternehmen, wenn die Einzahlungen zum Bau oder Erwerb einer Kleinsiedlung, eines Eigenheims, einer Eigentumswohnung oder eines eigentumsähnlichen Dauerwohnrechts verwendet werden.

Eine Wohnungsbauprämie können nach dem Wohnungsbauprämiengesetz Personen ab 16 Jahre erhalten, die ihren Wohnsitz im Inland haben, Einzahlungen auf einem Bausparvertrag leisten und deren zu versteuerndes Jahreseinkommen bei Alleinstehenden 50.000 DM und bei Verheirateten 100.000 DM nicht überschreitet. Begünstigt sind dabei Aufwendungen je Kalenderjahr bis zu einem Höchstbetrag von 1.000 DM bei Alleinstehenden bzw. 2.000 DM bei Ehegatten. Weitere Voraussetzung für die Gewährung ist die Bedingung, dass die Bausparmittel innerhalb der sog. Bindungsfrist von sieben Jahren nur zu wohnwirtschaftlichen Zwecken verwendet werden. Seit dem Sparjahr 1989 gibt es eine Wohnungsbauprämie von 10 % auf die geleisteten Einzahlungen. Sie wird nur auf Antrag gewährt.

« zurück