Wärmeschutzverordnung

Der Erlass der Wärmeschutzverordnung 1982 und ihres Nachfolgers, die Verordnung über einen energiesparenden Wärmeschutz bei Gebäuden (in Kraft seit dem 1.1.1995), die ebenfalls meist kurz Wärmeschutzverordnung genannt wird, hatte mehrere Gründe:

  • die Belastung der Atmosphäre mit klimarelevanten Gasen (vor allem CO2) zu reduzieren;
  • die endlichen Energieressourcen aus fossilen Trägern (Erdöl, Erdgas, Kohle) zu schonen und damit zugleich energiepolitisch unabhängiger zu werden;
  • durch Energieeinsparung bei öffentlichen Gebäuden auch die öffentlichen Kassen zu entlasten.

« zurück