Niedertemperaturheizung / Niedertemperaturheizkessel

Niedertemperaturheizkessel werden auf Öl- oder Gasbasis mit einer Vorlauftemperatur von 40 bis 60° C betrieben (es gibt auch Modelle mit Vorlauftemperaturen von 35 bis 75° C). Mit Heizkörpern größerer Heizflächen (z. B. der Fußbodenheizung) lässt sich die gewünschte Raumtemperatur erreichen. Brennwertkessel erreichen während der gesamten Betriebszeit Kesselwassertemperaturen von 70 bis 90° C, Niedertemperaturheizkessel dagegen halten die Wassertemperatur darunter. So vermeiden sie das Kondensieren von Dampf, die sog. Schwitzwasserbildung im Rohrsystem und den dadurch eintretenden Verlust an Wärmeenergie. Durch eine außentemperaturabhängige Steuerung der Kesselwasser- oder Vorlauftemperatur kann man Stillstandsverluste minimieren. Eine Förderung von Niedertemperatur(heiz)kesseln ist nach dem CO2-Minderungsprogramm möglich.

« zurück