Holzwerkstoff(platten)

Holzwerkstoffe sind zusammengesetzte, mit Bindemittel verbundene Hölzer, die es erlauben, wertvolle Hölzer sparsam zu verwenden und Holzabfälle nutzbringend einzusetzen. Holzwerkstoffe finden vielfache Verwendung als nicht tragende Platten sowie für den Möbelbau.

Spanplatten bestehen aus Holzspänen, die mit einem Bindemittel unter hohem Druck zu Platten gepresst werden. Sie sind oft mit Nut und Feder versehen. Für den Innenausbau sollte man nur formaldehydfreie Spanplatten mit der Bezeichnung E-1 verwenden. Sind die Spanplatten zementgebunden, dann eignen sie sich auch für Feuchträume, da sie nässe- und fäulnisbeständig sind. OSB-Platten (oriented strand board) sind spezielle Spanplatten, die aus drei Schichten ausgerichteter Flachspäne bestehen, die mit geringem Leimanteil hergestellt werden. Sie werden im Innenausbau wegen der dekorativen Sichtfläche naturbelassen verwendet. Schichtstoffplatten sind extrem strapazierfähige Formplatten, bei der eine widerstandsfähige Kunststoff-Deckschicht unlösbar mit einer hoch verdichteten Spanplatte verpresst ist. Sie werden z. B. als Arbeitsplatte in Küchen oder als Fensterbank verwendet. Pressholz besteht ebenfalls aus hochverdichteten Spanplatten, die in Kunststoff eingebettet sind, sie dienen z. B. als Türzargen.

Holzfaserplatten werden durch Hacken, Schleifen und Kochen von Restholz gewonnen, die mit Kunstharz gebunden und zu Platten gepresst werden. Man unterscheidet Hartfaserplatten, mitteldichte Faserplatten (MDF-Platten) und Weichfaserplatten. Poröse Ausführungen werden zum Wärme- und Schallschutz, hochverdichtete Holzfaser- bzw. Spanplatten werden z. B. als Laminat(Fußboden) eingesetzt

Holzwolleleichtbauplatten (HWL-Platten) werden aus Holzwolle und mineralischen Bindemitteln wie Zement oder Magnesit hergestellt. Sie bieten für alle mineralische Putze einen idealen Haftuntergrund. Häufig werden sie zur Außenwand- und Innendämmung eingesetzt, insbesondere wegen ihrer guten Schalldämmeigenschaft. Da ihre Wärmedämmwirkung aber im Vergleich zu anderen Dämmstoffen relativ gering ist, sind zu diesem Zwecke größere Wanddicken erforderlich.
Für alle Holzwerkstoffe gilt: Insbesondere für den Innenausbau ist darauf zu achten, dass sie formaldehyd- und holzschutzmittelfrei sind. (vgl. zusammengesetzte Hölzer)

« zurück