Enteignung

Behörden können private Grundstücke enteignen, d.h. zwangsweise übernehmen, wenn sie für öffentliche Zwecke oder zum Wohl der Allgemeinheit benötigt werden (z. B. für den Straßen- oder Kläranlagenbau). Dem Eigentümer ist eine Entschädigung (in der Regel in Geld, evtl. auch durch ein Ersatzgrundstück) gemäß Bundesbaugesetz bzw. (Landes)Bauordnung zu zahlen. Die Enteignung kann nur durch oder aufgrund eines Gesetzes (Verwaltungsaktes) erfolgen. (siehe auch Umlegung)

« zurück