Dachdämmung

Für die Dachdämmung, d.h. der Wärmedämmung von Dächern, gibt es eine Reihe von geeigneten Dämmstoffen: z. B. Altpapierdämmstoffe, Baumwolldämmstoffe, Blähton, Flachsdämmstoffe, Hartschaum, Holzfaserdämmstoffe, Korkplatten, Mehrschicht-Leichtbauplatten, Mineralfaserdämmstoffe, Perlite, Polyesterfaserdämmstoffe, Schafwolldämmstoffe, Schaumglas. Steil- und Flachdächer fordern unterschiedliche Konstruktionen der Dämmung:

  • Steildachdämmung
Die Wärmedämmung der Dachschräge verhindert eine zu starke Aufheizung im Sommer und gewährleistet eine energiesparende und umweltschonende Beheizung im Winter. Die Dimensionierung der Dämmschicht richtet sich nach den Anforderungen der Energieeinsparverordnung (siehe auch U-Wert). Die Anordnung der Dämmschicht erfolgt als:
- Aufsparrendämmung,
- Zwischensparrendämmung,
- Untersparrendämmung,
- oder als Kombination dieser Dämmarten.

Um die Dämmschicht vor Durchfeuchtung infolge Wasserdampfdiffusion zu schützen, muss sie in der Regel raumseitig durch eine Dampfsperre geschützt werden.

  • Flachdachdämmung

Die Wärmedämmung eines Flachdachs schützt die Konstruktion vor schädlichen temperaturbedingten Spannungen, verhindert im Sommer die übermäßige Aufheizung der Räume unter der Dachdecke und ermöglicht im Winter eine energiesparende und umweltschonende Beheizung. Die Dimensionierung der Dämmschicht richtet sich nach den Anforderungen der Energieeinsparverordnungverordnung (siehe U-Wert). Die Dämmschicht kann als Gefälledämmung ausgebildet werden. Die Dämmschicht wird aus keilförmig geschnittenen Dämmplatten oder Schüttdämmstoffen hergestellt. Dadurch wird gleichzeitig das erforderliche Gefälle von mindestens 2 % für die Entwässerung der Dachfläche aufgebracht. Zu unterscheiden sind beim Flachdach vor allem zwei Konstruktionsarten der Dämmung:

Beim sog. Kaltdach liegt zwischen Dämmung und Dachhaut eine Luftschicht mit einer Be- und Entlüftung an den Dachrändern, durch die der Wasserdampf nach außen abgeleitet wird. Typischer Aufbau:
- Kiesschicht,
- Abdichtung,
- Schalungsbretter,
- Luftschicht,
- Dämmung,
- Stahlbetondecke.

Beim sog. Warmdach liegt zwischen der Dämmung und der Dachhaut keine Luftschicht, so dass zum Schutz der Dämmung auf ihrer unteren Seite eine Dampfsperre liegen muss. Der Aufbau eines Kaltdaches sieht z. B. folgendermaßen aus:
- Kiesschicht,
- Dachabdichtung,
- Dampfdruckausgleichsfolie,
- Dämmung,
- Dampfsperre,
- Ausgleichsschicht,
- Voranstrich,
- Stahlbetondecke.

Eine Förderung von Dachdämmungsmaßnahmen ist nach dem CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW-Bank möglich.
Dachbegrünungen haben ebenfalls eine wärmedämmende Wirkung.

« zurück