Baukosten

Unter Baukosten versteht man im eingeschränkten Sinne die reinen technischen Baukosten (Gewerke, Baustoffe, Anlieferung), also ohne die Baunebenkosten und die Erschließungskosten. Der Kostenermittlung liegt in der Regel die Kostengliederung nach DIN 276 zugrunde.
Im weiteren Sinne versteht man unter Baukosten die Gesamtkosten. Der Kostenermittlung liegt in der Regel die Kostengliederung nach DIN 276 zugrunde. Danach setzen sich die Gesamtkosten folgendermaßen zusammen:

Kostengruppe 100: Grundstück, u.a. auch Grunderwerbsteuer,
Kostengruppe 200: Herrichten und Erschließen, u.a. auch Erschließungskosten und Ausgleichsabgaben,
Kostengruppe 300: Bauwerk - Baukonstruktionen,
Kostengruppe 400: Bauwerk -Technische Anlagen,
Kostengruppe 500: Außenanlagen,
Kostengruppe 600: Ausstattung und Kunstwerke,
Kostengruppe 700: Baunebenkosten.

Anhand von Formblättern oder entsprechender Software, in denen diese Posten aufgelistet sind, kann man sich einen Überblick über die Gesamtkosten verschaffen bzw. verschaffen lassen.
Wesentliche Kosteneinsparpotenziale liegen z.B. im Innenausbau als Eigenleistung (Ausbauhaus). Kurzsichtig ist es allerdings, an der falschen Stelle, z.B. bei der Wärmedämmung zu sparen und damit langfristig den Energieverbrauch auf zu hohes, unwirtschaftliches Niveau zu halten (siehe auch Förderung).

« zurück