Auftragsabwicklung

In einem persönlichen Gespräch wird zunächst neben einer unverbindlichen Objekt-Datenaufnahme, der Leistungs- und Terminwunsch besprochen.
Anschließend wird durch uns ein Kostenrahmen bestimmt, der Ihnen mitgeteilt wird.
Nachdem Sie erfolgreich geprüft haben, ob die voraussichtlich entstehenden Kosten in einem angemessenen Verhältnis zu Ihrem Nutzen stehen, wird ein Ortstermin vereinbart.
Wir geben Ihnen bekannt, welche erforderlichen Unterlagen durch Sie nach Möglichkeit bereitgestellt werden sollten.

(Hinweis: Fehlende oder nicht vorhandene Unterlagen können sofern möglich, durch uns herbeigeschafft werden.)

Während der Durchführung des Ortstermins wird der Sachverständigenvertrag zwischen Ihnen und uns abgeschlossen. In diesem Vertrag wird u.a. noch einmal der Leistungsumfang, der Fertigstellungszeitpunkt und das Honorar schriftlich vereinbart.
Im Rahmen der vorbereitenden Gutachtenerstellung wird u.a. folgendes durch uns bearbeitet:
  • Beschaffung fehlender Unterlagen
  • Einholung von Auskünfte aus öffentlichen Registern (z.B. Grundbuch, Kataster …)
  • Auswertung fachbezogener einschlägiger Rechtsprechung
  • Anfertigung von Plänen, Skizzen und Fotodokumentation
  • Auswertung von Kaufpreissammlungen
Nach Abschluss der vorbereitenden Tätigkeiten wird nunmehr das Gutachten durch uns erstellt.
Abschließend wird Ihnen durch uns das Gutachten termingerecht übergeben.


Für Wertermittlungen (Privatgutachten) bestimmte die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (§ 34 HOAI) in Verbindung mit den Honorartafeln Mindest- und Höchstsätze. Grundlage für die Bemessung des Honorars ist nach § 34 Abs. 2 HOAI der vom Sachverständigen ermittelte Wert der Grundstücke, Gebäude, anderen Bauwerke oder Rechte an einem Grundstück. Mit dem Inkrafttreten einer novellierten Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI 2009), werden die Leistungen der Wertermittlung von Grundstücken, Gebäuden und anderen Bauwerken bzw. Rechten an Grundstücken jedoch nicht mehr vom Regelungsbereich der HOAI umfasst.

Der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.V. (b.v.s) hat eine Richtlinie zur Berechnung von Honoraren erarbeitet, die eine Abhängigkeit des Honorars vom ermittelten Verkehrswert (ohne Wertminderungen) abbildet. 

Einige ausgewählte Honorarsätze zur Orientierung:

Grundstückswert: bis 100.000 € 150.000 €  200.000 € 500.000 €
Honorar: 750 € 970 €  1.200 € 1.800 €

Die Angaben der Honorarempfehlung verstehen sich zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer und Nebenkosten.

Beim Vorhandensein von Besonderheiten (z.B. mehrere Wertermittlungsstichtage, Rechte am Grundstück) erfolgen prozentuale Zuschläge.

Es ist jedoch auch möglich Individualvereinbarungen zu treffen, bei der man eine Honorarberechnung nach Zeitaufwand bzw. einen Pauschalpreis vereinbart.


Warum ist eine unabhängige und objektive Immobilienbewertung erforderlich ?